Bad Langensalza

Willkommen in der Kur- und Rosenstadt

Bad Langensalza

Stadtprospekte

Mittelalterstadtfest 2014 in Bad Langensalza

Herold Radolf zu Duringen

Kommet herbei und staunet zuhauf, Ihr holden Mägde, feinen Edelfrauen und wackeren Mannsbilder!

 

Lasset Euch verzaubern, denn am letzten Wochenende im August, am 30. und 31. des Erntemonats Anno 2014 begibt sich Salzaha wieder auf eine grandiose Zeitreise.
Die gesamte Innenstadt mit ihren Märkten und Gassen verwandelt sich in einen mittelalterlichen Markt, auf dem über 160 Handwerker und Händler ihre Ware feilbieten. Das schönste und größte Mittelalterfest Mitteldeutschlands bietet den Besuchern auf seinen 6 Bühnenstätten auch in diesem Jahr ein einzigartiges, umfangreiches Programm.


Mit dem Umzug aller Gaukler, Musikanten, Stelzenläufer, Fahnenschwinger und Rittersleut´ durch die Straßen bis zum Rathaus beginnt das Fest am Samstage, um die zweite Stund nach Mittag. Durch den ehrwürdigen Bürgermeister der Stadt höchstpersönlich gemeinsam mit dem Herold Radolf zu Duringen und dem Gastgeberpaar der Fuhrleute wird das Fest auf dem Töpfermarkt eröffnet, damit dann auf allen Bühnenstätten Musik, Gaukeley und gar trefflich Kurzweyl zu erleben sein werden.

Damit rund um die Uhr mittelalterliche Klänge den Markt beleben, spielen neun Musikgruppen auf, so ist wohl für jeden Hörgeschmack etwas Klingendes dabei.
Wieder dabei und auf unserem Fest einfach unverzichtbar ist das Spielmannsduo Pampatut, dass mit ihrer Spielfreude und Lebenslust einfach ansteckend wirken Ihre mitreißenden Tänze wechseln ab mit derben Liedern oder frommen Chorälen, dabei haben sie immer einen lockeren Spruch auf den Lippen.

 

In der Musik von Sagax Furor, die den Schlosshof zum Beben bringen wird, hören wir knackige Dudelsäcke und wildes Getrommel. Es gelingt der Band, die zum ersten Mal bei uns zu erleben ist, die Massen mitzureißen. Mit Klamauk, Zauberkunst und Akrobatik versetzen sie das Publikum in Staunen.

Die drei Musikanten von Ars Floreo spielen auf außergewöhnlichen Instrumenten frische und freche Folkmusik zum Mitsingen und Feiern und nehmen die Zuhörer mit auf eine abwechslungsreiche Zeitreise mit viel Spontaneität und Interaktion. Höhepunkte ihrer Auftritte bilden die verblüffenden Zaubertricks von Lazarus; der es immer wieder schafft, Klein und Groß in seinen Bann zu ziehen.

Mit Sackpfeifen, Trommeln, Flöten, Cister, Laute und mehrstimmigem Gesang betört Scherbelhaufen die Zuhörer. Drei raue Kerle und ein zartes Weib spielen mit ungetrübter Fröhlichkeit und lassen jugendliche Ströme durch die Adern fließen, wenn sie musizieren und mit dem Publikum Späße treiben.

Die Musikanten von Spellbound sind bei unserem Fest bestens bekannt und begeistern vor allem durch spritzige Arrangements und ihren ganz eigenen Spielstil. Dabei legen wir besonderen Wert auf musikalische Abwechslung und Vielfalt.

Fidelius sind vier Musiker, die mit alten Volksinstrumenten versuchen, originelle, mittelalterliche Musik zu machen und sie verstehen es dabei, ihren Spaß an die Zuhörer weiter zu geben.

Bene Vobis, das ist nicht nur eine Band, das ist auch eine Familie.
Eine komplette Familie zieht uns in den Bann kraftvoller Mittelaltermusik. Gekonnt gespielt und schwungvoll interpretiert, jedoch nie verrockt. Mit Dudelsack, Davul, Crash, Jonglage Performance mit Feuer zeigen sie uns, wozu eine musikalische Sippe fähig ist. Staunet und erlebet alte Musik für neue Ohren und sehr junge Musiker an sehr alten Instrumenten.

 

Ebenfalls schon mehrfach bei unserem Fest dabei uns sehr beliebt sind die Musikanten von In Aeterno und Cave Feles.

Die Spielleute mit dem Namen „gaudiorum circulus“ tanzen zu zarten und mitreißenden Klängen ihre mittelalterlichen Weisen und laden alle Tanzliebhaber ein, es ihnen nachzutun und die Schrittfolgen der Unterhaltungstänze der Bauern und Handwerker und die Schreittänze des Adels zu erlernen.

 

Die Fahnenschwinger „Signiferi Volantes“ ziehen, ihre bunten Fahnen zur Musik
wirbelnd, durch die Straßen.

Mit ihren frech-komödiantischen Einlagen zieht Luscinia Obscura das Publikum in ihren Bann. Der Einzug mit dem Vagantenwagen bietet ein außergewöhnliches Erscheinungsbild. Spektakuläre Jonglagen, zauberhafte Tänze, umrahmt von flinken, stimmungsvollen und einfühlsamen Klängen der mittelalterlichen Musik versprechen ein abwechslungsreiches Programm.

Vom kleinen Volke, das mittelalterliche Erlebnis- und Figurentheater präsentiert in seinem Sagenzelt „Von Himmel bis Hölle - Die christlichen Sagen des Mittelalters“.
Lauschet hier liebenswerten und urkomischen Sagen aus einer längst vergangenen Zeit. Staunet über den Ursprung so mancher Redewendungen, Sprichwörter und Namen, die bis in unsere Zeit überdauert haben und deren Wurzeln viele hundert Jahre zurückreichen. So erklärte man sich der Welten Lauf unter göttlicher Regie. Beim Theater Federgeist lernen wir den Faun Herrn Blüterich und die Elfe Klara Phyll kennen. Sie haben ihren geliebten Elfenwald verlassen, um den jungen Drachen Pirniplix an die Menschen zu gewöhnen. Auf vielfachen Wunsch von Kindlingen und Verwachsenen steigen die Fabelwesen von ihren Stelzen herab, um mit Eiern, Kopfdrehern und Seilen zu zaubern und mit wilden Stofftieren, gefährlichen Keulen und Feuerfackeln zu jonglieren.

Vom Wandertheater Los Dilettantos hören wir nicht nur mittelalterliche Musik auf Dudelsäcken und Trommeln und mehrstimmige Satzgesänge, sondern erleben Felix, den Drachen und den großen König Alfons, der es sich nicht nehmen lassen wird, in unsere Stadt zu reisen, um seine Untertanen huldvoll zu grüßen.

Wahrlich aktionsreiche Schaukämpfe sind mit den Rittern von MERLET zu erleben, ob beim Turnier für eine Königin oder bei ihren Renaissance-Duellen, hier ist stets der vollste Körpereinsatz gefragt.

Das Stelzen-Tanz-Theater Feuervogel verzaubert mit einer mystischen, geheimnisvollen Irrlicht-Show. Dafür wird auf dem Töpfermarkt ein stilisiertes Schiffswrack mit Masten, Traversen und Takelagen, Seilen und Schattenwänden aufgebaut. So erleben wir die Wesen des Wassers, bewachsen mit Tentakeln, Korallen und Muscheln. Verführerische Nixen, verwirrende Irrlichter, gefährliche Kraken und Wassermänner bevölkern das Wrack seit Jahrhunderten. Diese zauberhafte Irrlicht-Geschichte fügt Stelzenakrobatik, Tanz, Perkussion, Seiltanz und Schauspiel zusammen und rückt den Töpfermarkt am Samstagabend in der Verbindung mit Feuer-, Licht-, und Nebeleffekten in ein wahrlich mystisches Licht.

Die Hexen Raxan und Morena wissen sich besonders auf Stelzen anmutig zu bewegen und die Kindlein in ihren Bann zu ziehen.

Besonders für unsere Mägdelein und Knäblein sind außerdem der Zwergenspielplatz, Bogenschießen, das Kinderkarussell, Kinderarmbrustschießen, die Geschicklichkeitsleiter, die historische Kinderspielaktion, Kinderreiten und Kletterdrachen gedacht.

Wenn die Nacht herein bricht, werden vor allen Bühnen Feuershows mit wirbelnden Feuerstäben und schwebendem Flammenspiel zu erleben sein und so den Abend des ersten Festtages eindrucksvoll beenden.

Doch was wäre ein mittelalterlicher Markt ohne die fleißigen Handwerker und Händler in den verschiedensten Gewerken, die ihre Arbeiten auf dem Markte vorführen und ihre Waren feilbieten würden?
Filzerin, Weberin und Färberin bearbeiten feines Garn, das die Schneiderin zu ihren schönsten Gewändern verarbeiten kann. Blumenbinder, Kürschner, Seifensieder, Brettchenweber, Löffelschnitzer, Zinngießer, Lederer und Besenbinder bieten mittelalterlich gewandet ihre Ware lautstark zum Kaufe feil. Das Auge kann vor Ort schauen, wie der Töpfer seine Becher auf der Töpferscheibe dreht, der Schmied das Feuer lodern lässt, der Bierbrauer vor aller Augen Bier braut, der Fassbinder seine Bottiche wässert, der Scherenschleifer seinen Schleifstein dreht, der Schumacher  gutes Schuhwerk anfertigt, der Goldschmied feine Ketten ziseliert, der Gewürzkrämer erlesene Kräuter und Tees gegen jedes Zipperlein mischt, der Holzschnitzer sein Holz bearbeitet, der Werkzeugmacher seine Spaten und Sägen vor Ort anfertigt und der Korbmacher seine Körbe flechtet. Der Reepschlaeger zeigt, wie das Seil aus Hanf entsteht, der Steinmetz bearbeitet den Travertin, der Maler gestaltet interessante Bilder –auch das eigene Antlitz kann auf Papier gebracht werden. Sogar eine mittelalterliche Modenschau wird zu erleben sein.
Wundarzt Chirurgus Ulricus Ulcus heilt manch langes Leiden durch Aderlass, Klistier, Zahn- und Wurzelbruch oder versteht sich auf andere Behandlungen.
Vielgestaltige interessante Dinge, wie Öle und Säfte, Räucherwerk, Natursteine, Honig und selbstgezogene Kerzen, selbst gerührte Marmeladen, Weine, Ritter- und Holzspielzeug für unsere Kleinen sind zu erwerben. Ob mit Bogen oder Armbrust – hier können sich die Schützen ausprobieren. Maskenmacher, Musikinstrumenten-bauer, und der Drechsler an der Wippdrehbank lassen sich bei ihrer Handwerkskunst über die Schulter schauen.

Verführerische Düfte liegen in der Luft, mit denen man sich schmücken kann. Damit sie sich auf des Menschen Haut so richtig entfalten können, kann er sich vorher im hölzernen Badezuber schrubben und  seinen Körper mit heißem Wasser laben.
Selbst mittelalterliches Lagerleben mit Schlafzelten und Kochstelle entführt die Besucher in den Alltag einer längst vergangenen Zeit. Doch auch die Düfte, die den Magen locken, schweben durch die Luft: da dampft die Suppe im Kessel, das Ferkel dreht sich am Spieß, Wurst und Braten brutzeln auf dem Rost, Fettbemmen werden geschmiert, Geschnetzeltes und Geschmortes im Krautwickel oder im Fladenbrot – an alle Geschmäcker wurde gedacht. Und wer es lieber süß mag, dem werden vielerlei Blechkuchen, Brezeln und Krapfen gebacken.
Bei all` der Völlerei wird der Durst mit süffig Met, reichlich Saft, Bier und Heilwasser in eigens dafür gedrehten Tonbechern auf das Trefflichste gelöscht.

 

 

Die Stadtwachen und der Scharfrichter Harobert zu Scharfenstein achten auf Sitt und Ordnung auf dem Markt und verstehen, diese mit all´ ihren Mitteln durchzusetzen.

 

Seid ihr neugierig geworden, so kommet am 30. und 31. August nach Salzaha und feiert mit uns das 22. Mittelalterspectaculum.

 

Weitere Informationen unter www.bad-langensalza.de

Ihre Tourist-Hotline

0 36 03 - 82 58 45

Anfrage per E-Mail